Hamburg Intensiv – die Kolumne von Carina Middendorf

Barn, barnbarn och barnbarnsbarn 

Letztens habe ich mit einer ehemaligen Kommilitonin per Facebook Kontakt gehabt. Sie hatte kommentarlos ein Babyfoto gepostet, ich habe ihr geschrieben und gefragt, ob ich ihr zu ihrem ersten barnbarn gratulieren dürfte. Sie hat geantwortet, gratulieren gern, aber es ist schon das Zweite. Das hat mich sehr beeindruckt und ich fing an, über meine eigene Familiengeschichte nachzudenken. Ich genie...
weiter lesen

Mambo bleiben?

Bild: Lotta Balensiefen Im Herbst 2019 traf ich eine Gruppe Frauen das erste Mal und stellte mich vor. Wenn Frauen, die Mütter sind, sich vorstellen, sagen sie meistens, wie viele Kinder sie haben und wie alt sie sind. Ich habe erzählt, dass meine 19-Jährigen Kinder nicht mehr zu Hause wohnen, weil ich dachte, das wäre für den Kontext wichtig. Es war ja keine Elterngruppe, sondern unser Zusammentr...
weiter lesen

Oljud

Mit dem Prefix ”O” kann man auf Schwedisch etwas in sein Gegenteil verkehren. Ich kann also an einem Tag tur haben, und wenn ich Pech habe, danach otur. Mit dem Wetter verhält es sich ähnlich, schönes Wetter haben wir gern, aber ein oväder wollen wir lieber nicht. Oljud ist also das, was wir nicht gern hören, etwas, was wir als störend empfinden. Ich höre schlecht und habe ein sehr selektives G...
weiter lesen

Sex oder Schnaps?

  1993 zog ich nach Deutschland. 1990 hatte ich in Göteborg mein Diplom als Socionom (in etwa Sozialpädagogin) gemacht, verfügte über etwas Berufserfahrung, war sehr verliebt und sah nirgendwo ein Problem. Über das Bewerbungsverfahren, die Art Vorstellungsgespräche abzuhalten, die Dramen über meine Arbeitserlaubnis und die Anerkennung meines Studiums werde ich heute nicht schreiben, das ist ke...
weiter lesen

Gott nytt år – 2023!

Seit 2017 ist mein Zeitgefühl hin. Ich bin nicht, wie man auf Schwedisch sagt, „veckovill“, wenn man nach zu vielen Feiertagen nicht genau weiß, was für einen Wochentag wir gerade haben, sondern es ist bei mir viel schlimmer: ich weiß nicht mehr welches Jahr es ist. Seit wir Buskes Sprachkalender Schwedisch das erste Mal für das Jahr 2018 schrieben, schlich sich der Zustand langsam ein. Im Lauf...
weiter lesen

Wann ist endlich wieder Weihnachten?

Jedes Jahr gibt es in Deutschland einen Aufschrei, wenn im September die ersten Weihnachtsstollen in den Läden gesichtet werden. Das ist so etwas wie eine Vorweihnachtstradition geworden. Sind die Schweden da entspannter? Kann da ungestraft und vor allem unkommentiert, im September zum Beispiel, julmust verkauft werden? Die Antwort ist: NEIN! Als lussekatter letztens außerhalb der Saison verkau...
weiter lesen

Ampelknigge & Reflektoren

  Als schwedische Verkehrsteilnehmerin in Deutschland sind mir besonders zwei Phänomene aufgefallen, über die ich mich heute auslassen werde. Ampelknigge für Fußgänger Ende der 80-iger war ich über Ostern in Berlin. Es gab damals noch West- und Ostberlin und über den Amerikaner zu reden, der mich in der Jugendherberge fragte, ob ich gewusst hätte, dass eine Mauer durch die Stadt geht, lassen...
weiter lesen

Die schwedische Kälte

  Wenn ich als Schwedin sage, „Ich friere“, bekomme ich sofort von umherstehenden Deutschen folgenden Satz in allen möglichen Varianten zu hören, „Du bist doch Kälte gewöhnt, weil du aus Schweden kommst!“ So, wie ich es verstehe, muss mir das Frier-Gen gar nicht mitgegeben worden sein, da ich aus dem nördlichen Europa stamme. Es müsste für Schweden quasi biologisch unmöglich sein, zu frieren. ...
weiter lesen

Husesyn

Als ich im August in Schweden war, war ich bei der Schwester meiner besten Freundin eingeladen. Wir kennen uns seit unserer Jugend und haben uns über die Jahre regelmäßig gesehen, aber ganz selten bei ihr zu Hause. Dieses Mal war ich bei ihr zum Essen eingeladen. Ich war pünktlich da und hatte gerade die Schuhe ausgezogen, als sie mir ein Glas in die Hand drückte und sagte „Komm, du warst ja nie...
weiter lesen

Wer lebt, macht Lärm – auch nachts

Danke an Wiebke, unsere Gastkolumnistin. Manchmal bin ich eine Zumutung für meine Nachbarn. Wenn mir nachts um eins dieses eine spezielle Lied nicht aus dem Kopf geht, das ein paar Stunden zuvor in einem (Online-) Pub Quiz eine entscheidende Rolle gespielt hat – und ich es zwingend nochmal kurz (leise) ansingen muss, mit Gitarrenbegleitung, um Nachtruhe zu finden. Sorry, Nachbarn! Kommt auch nu...
weiter lesen
Top