Hamburg Intensiv – die Kolumne von Carina Middendorf

Die Gefahren von zu vielem Lächeln

Dieses Jahr feiern Deutschland und ich Silberhochzeit. Seit ich 1993 hierher zog, habe ich viel gelernt, nicht nur über Deutschland und seine Einwohner, sondern auch über mich selbst, mein eigenes Land und sehr viel über meine Muttersprache. Die meisten von euch wissen, dass ich mit Schwedischunterricht mein Geld verdiene, und dass ich mich beruflich mit Unterschieden zwischen Schweden und Deutsc...
weiter lesen

Lagom, lagom, überall ist lagom

Dass lagom sich zu einem echten Exportschlager mausern sollte, hätte ich mir nie vorstellen können, aber zur Zeit ist lagom das hippste, das es gibt. Wenn etwas oder jemand lagom ist, heißt das, voll im Trend zu sein. Als erstes möchte ich anmerken, das lagom ein Adverb und unbeugsames Adjektiv ist und kein Lebensstil. Wasser kann zum Baden lagom sein, und das ist dann keine Temperaturangabe, ...
weiter lesen

Die Schweden = sozial inkompetent

Herr Gabriel Kuhn aus Österreich behauptet in der schwedischen Boulevardzeitung Aftonbladet, dass die Schweden sozial inkompetent sind. Im Februar diesen Jahres veröffentlichte er einen Debattartikel darüber, dass eine Integration in Schweden nie gelingen könne, aufgrund dieser sozialen Inkompetenz. Aber sind die Schweden das wirklich, sozial inkompetent? Meine schwedische Mutter sagte man...
weiter lesen

Dorfleben

Für ein paar graue Januar-Wochen habe ich noch einmal das Dorfleben ausprobiert. Als ich Teenie war, hatte ich das Leben im 3000-Seelen-Dorf, in dem ich geboren und aufgewachsen war, satt. Ich hatte das Gefühl, niemals nur ich sein zu können. Ich war immer die Tochter von, die Schwester von, die Nichte von oder die Enkelin von irgendjemandem. Ich wusste nicht so genau, wer ich war. Wer weiß da...
weiter lesen

Radeln wie eine Dame

Radeln wie eine Dame In der Woche unterrichte ich Schwedisch in verschiedenen Betrieben in der Innenstadt von Hamburg. Gut, dass ich nicht gern Auto fahre, in der Stadt bringt es keine Vorteile. Viele sind anderer Meinung, deswegen sind viele Autos unterwegs, die Straßen sind verstopft, und es ist nahezu unmöglich, zu berechnen, wieviel Zeit man von Kunde A zu Kunde B braucht. Und die Parkplatz...
weiter lesen

Weihnachtsstimmung

Als ich Kind war, gingen wir immer am ersten Advent zu skyltsöndag. Wir spazierten von Schaufenster zu Schaufenster im Dorf und schauten uns die weihnachtlich dekorierten Auslagen an. Die Kinderaugen wurden immer größer beim Ansehen all dieser Herrlichkeiten, die man sich wünschen und vielleicht sogar, mit etwas Glück, Heiligabend in den Händen halten konnte. Die Kinderfüße wurden währenddessen im...
weiter lesen

Schwedischer Backwahn

Schwedischer Backwahn  Es wird Zeit für ein Geständnis: ich kann keine Plätzchen backen. Etwas was in Deutschland höchstens in der Adventszeit auffallen würde, ist in Schweden ein gesellschaftliches Manko von großen Ausmaß. Warst du schon mal bei einer echten, schwedischen Kaffeetafel, einer kafferep? Dann hast du sju sorters kakor, vetebröd, en mjuk kaka och en gräddtårta zumindest mal...
weiter lesen

Schule ahoi

Schule ahoi Ein bißchen Wehmut schwingt mit, wenn ich meinen Sohn demnächst wieder in die Schule "schicke". Es ist nämlich das letzte Mal. Er verlässt im Frühjahr 2018 die Schule, und damit wäre auch ich zur Hälfte entlassen, aus meiner elterlichen Schul -Verantwortung. Seine Zwillingschwester aber hat mir durch ein Auslandsschuljahr einen Aufschub verschafft, und lässt mich noch eine Weile den...
weiter lesen

Smultronställen

Häromdagen när jag undervisade på ett kontor i Hamburg, kom vi till en text i boken som handlade om smultronställen. Det behöver ju inte nödvändigtvis vara ett ställe där det växer smultron, utan är mer ett ställe som man gillar att vara på. I texten fanns det flera olika exempel, från en ödslig plats i skogen till ett café i stan. Samtidigt som jag försökte få eleven att formulera meningar på sve...
weiter lesen

Wer schön sein will, muss leiden 50+

Ab einem gewissen Alter ist Schönsein nicht mehr so einfach. Besonders morgens ist es schwer, auch nur ansatzweise wie man selbst auszusehen. Oder so wie man sich selbst in Erinnerung hat, das trifft es vielleicht eher. Vor einigen Jahren entdeckte ich ein helles Haar auf meiner dunklen Winterjacke und fragte mich erstaunt wo das herkam. Es sah ja aus wie meins, lang und lockig, nur die Farbe ...
weiter lesen
Top