Sylvia in Ullared

„Ich lebe meinen Traum!“ sagt Sylvia Fennert, 57, die seit dem 2. März 2017 in Schweden lebt. Das Datum ist ihr wichtig, da sie runterzählt, bis sie die geforderten fünf Jahren als Schwedenbewohnerin erreicht hat. Am 2. März 2022 darf sie dann endlich die schwedische Staatsbürgerschaft beantragen. Mangelnde Anpassung an das Schwedischsein kann man Sylvia jedenfalls nicht vorwerfen: „Ich habe sogar mal eine Busreise nach Fehmarn gemacht, nur um Alkohol zu kaufen“, lacht sie.

Dass sie ausgerechnet in der Schwedischen Provinz Halland gelandet ist – zunächst in Falkenberg und dann im 700-Seelen-Dorf Ullared – ist nichts anderes als ein Zufall. „Ich war ein paar Mal in Schweden gewesen und hatte mich schnell mit dem Schweden-Virus infiziert“ erklärt Sylvia, die schon damals wusste, dass es ihr auf Dauer nicht reichen würde, nur ihre Urlaube in Schweden zu verbringen. Sie wollte ein Teil davon sein, dort leben!

Um diesem Ziel ein Stück näher zu kommen, belegte Sylvia einen Schwedischkurs auf der Volkshochschule (VHS) in Bad Oldesloe. „Gunilla war meine erste Schwedischlehrerin und bei ihr lernte ich erst mal Turistenschwedisch. So was wie Hur mycket är klockan? und Vad kostar kanelbullen?” Da dieses Turistenschwedisch der zielstrebigen Mittfünfzigerin nicht genug war, paukte sie zu Hause jeden Abend ein bis zwei Stunden weiter. An den Wochenenden wurde das Lernpensum manchmal sogar auf drei bis vier Stunden erhöht. „Ich habe schwedisches Radio gehört und Fernsehen geguckt. Ich hatte schwedische Brieffreunde, und 2016 hatte ich das Glück, einen Sommerjob am Oknö Camping in Småland zu bekommen.“ Das Leben in Schweden hat Sylvia genauso gut gefallen, wie sie es sich vorgestellt hat!

Der nächste Schritt war dann komplett nach Schweden zu ziehen, und als Sylvia Arbeit im Büro von der Ferienwohnungsvermittlung „Stugsommar“ bekam, gab es kein Halten mehr. Sie sagte Deutschland „Auf Wiedersehen!“ und zog nach Falkenberg. Zuerst wohnte sie als Untermieterin bis sie nach einer Zeit im bostadskö eine eigne kleine Wohnung in Ullared bekam.

„Hier lebe ich ein ganz normales Leben. Ich arbeite in Falkenberg und treffe mich mit Freunden“, sagt Sylvia und verrät, dass sie auch ein särbo in der Nähe von Borås hat. „Mein särbo und ich haben die gleichen Interessen. Wir sind gern im Wald und jagen auch zusammen. Wir haben uns übrigens bereits in Deutschland kennengelernt, aber zuerst waren wir nur Freunde. Erst als ich hier war, wurde mehr daraus. Vor Corona ging ich auch noch ins Fitnessstudio und sang im Chor.“

Sylvia hat sich also gut eingelebt und findet, dass sie ruhiger geworden ist, seit sie in Schweden lebt. „Und ich traue mir selbst viel mehr zu!“ berichtet sie. „Ich hatte zum Beispiel nie Langlaufskier ausprobiert bevor ich hierherkam. Jetzt habe ich sowohl tjejvasan als auch halvvasan mitgemacht!“ Der Stolz in ihre Stimme ist deutlich zu hören.

Das Einzige, was sie hier manchmal etwas vermisst, ist die Spontanität (es ist eben alles relativ, Anm. der Red.). „Hier muss man erst im Kalender schauen, bevor man sich verabredet“, lacht sie. „Und auch beispielsweise ein Hausarztbesuch ist in Deutschland einfacher als hier der Besuch beim vårdcentral“.

Dafür ist aber der Steuererklärung in Schweden wesentlich einfacher als in Deutschland und laut Sylvia in ca. fünf Minuten erledigt. „Es ist allgemein weniger Bürokratie in Schweden, die Wege sind kürzer, und es gibt weniger Chefs“, findet sie.

Die Wahlschwedin hat noch ein paar weiter Träume. „Ich möchte ein kleines Häuschen mit einem vernünftigen Grundstück kaufen, gern an einem See in Halland. Da will ich einen Obstgarten, einen kleinen Kartoffelacker und ein Erdbeerbeet haben“, träumt sie. „Und dann will ich eine Katze haben und abends mit einem Glas Rotwein auf der Bank vor dem Haus sitzen.“ Und wir wissen ja, wie zielstrebig sie sein kann, wenn sie etwas will! Also ist diese ganz persönliche Version vom Glück  bestimmt in greifbarer Nähe!

Sylvias Tipps für Auswanderwillige

  • Fang rechtzeitig an Schwedisch zu lernen! Du musst wirklich Schwedisch können, um hier im Alltag klar zu kommen.
  • Bau dir schon von Deutschland aus ein soziales Netzwerk auf. Du kannst zum Beispiel Brieffreunde suchen und Facebook nutzen, um „Freunde“ zu finden.
  • Sei dir bewusst, dass du in eine andere Kultur eintauchst und sei bereit, dich ihr anzupassen.

 

Sylvias Tipps für Turisten in Halland

 

Vokabelhilfe

Hur mycket är klockan?     Wie spät ist es?

Vad kostar kanelbullen?    Was kostet die Zimtschnecke?

en bostadskö, -er              Warteliste für Wohnungssuchende

en särbo, -r                       Getrennt wohnende Lebensgefährte/Lebensgefährtin

tjejvasan, halvvasan          Teilveranstaltungen von das Großevent „Vasaloppet“ wo jährlich 58 000 Menschen an Skiläufe teilnehmen

en vårdcentral, -er            Ärztehaus, ambulanter Behandlungszentrum

 

Fakta

So wirst du schwedischer Staatsbürger: Bli svensk medborgare – Migrationsverket

Hier hatte Sylvia ihren Sommerjob: Campingplatz Oknö – First Camp Oknö – Mönsterås – First Camp

Hier vermietet Sylvia Sommerhäuschen: Falkenberg i Sverige – Boka stuga via Stugsommar

Hier kannst du mehr über Vasaloppet lesen:  Vasaloppet

Top