Oljud

Mit dem Prefix ”O” kann man auf Schwedisch etwas in sein Gegenteil verkehren. Ich kann also an einem Tag tur haben, und wenn ich Pech habe, danach otur. Mit dem Wetter verhält es sich ähnlich, schönes Wetter haben wir gern, aber ein oväder wollen wir lieber nicht.

Oljud ist also das, was wir nicht gern hören, etwas, was wir als störend empfinden. Ich höre schlecht und habe ein sehr selektives Gehör, also werde ich selten gestört. Ich kann supergut in einem Café, in der Bahn oder sonst irgendwo zwischen Menschen, die laut sind, arbeiten, lesen und denken.

Es gibt aber einen Laut, ett oljud, der mich auf die Palme bringt, auch wenn es in Hamburg sehr wenig Palmen gibt, und das ist das Geräusch, das Turnschuhe auf dem Fußboden von Sporthallen machen. Ha, sagt ihr jetzt, das ist einfach zu umgehen. Geh einfach nicht in eine Turnhalle, dann hörst du es nicht! Ich wünschte, es wäre so leicht.

Ich habe schon mal erwähnt, dass ich verheiratet bin. Mein Ehemann macht wirklich wenig Stress und benimmt sich in den meisten Fällen vorbildlich, aber es gibt ein ‚aber‘, das gibt es immer. Er liebt Ballsportarten, die quietschende Schuhgeräusche hervorbringen. Und sie werden alle im Fernsehen übertragen. Am schlimmsten sind dabei Basketball und Handball. Und gerade das sind die beiden Ballsporten, die er besonders interessant findet. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Ligen und Spiele es in einer Woche gibt! Und in der Pandemiezeit gab es nicht mal Publikum, das das Gequietsche etwas eindämmte, sondern es wurde roh und direkt in meinen Gehörgang geleitet.

Meinem Mann, der tatsächlich ein sehr empfindliches Gehör hat und einen tropfenden Hahn schon bevor der zu tropfen anfängt hören kann, scheinen dagegen die Schuhsohlen gar nichts auszumachen. Was ihn aber ungeheuerlich stört, ist, wenn ich beim Bügeln oder Kochen Podcasts höre. „Tür zu!“ schallt es dann durch das Haus. Es könnte ja sein, dass irgendeiner von meinen geliebten Podcasts seine Schuhgeräusche stört, oder was?

Leider kann ich nicht zurückschreien, „Mach doch selbst die Tür zu!“, da der Fernseher mit den Schuhgeräuschen sich im offenen Wohnzimmer befindet. Und vielleicht ist es Glück, dass es so ist, sonst würden wir jeder in einem Zimmer mit Tür sitzen, um nur die eigenen als angehm empfundenen Laute zu hören. Und was für ein Zusammenleben wäre das? In Windeseile würden da ganz viele O-wörter dazu kommen: obra, osämja, osedd, ohörd, olycklig, otro, ojojojoj!

Um die ganze o-serie zu vermeiden, üben wir uns in Nachsicht. Und kaufen Oropax – in Großpackungen!

 

Vokabelhilfe

ett oljud                             Lärm, Krach, Radau

tur / otur                           Glück / Pech

ett oväder                         Unwetter

obra                                    nicht gut (aber das Wort gibt es gar nicht!)

en osämja                         Uneinigkeit, Misshelligkeit

osedd / ohörd                  ungesehen / ungehört

olycklig                               unglücklich

otro                                    Untreue, Fremdgehen

oj                                         oh! nanu

Top