Gunta in Kalv

In Backa Loge wohnt die Stille

Als Gunta Riskis, 37, nach fünfzehn Jahren als Vollzeit-Mama und Hausfrau wieder „arbeiten“ wollte, kam ihr Backa Loge gerade recht. „Hier mache ich genau das, was ich zu Hause auch gemacht habe: ich koche, backe, putze und decke den Tisch!“ lacht die Lettin.

Die Familie Riskis kam 2012 aus Riga nach Schweden. Seit 2018 wohnen sie in Kalv, einem Dorf im südlichsten Zipfel der Gemeinde Svenljunga in Västergötland. Die Gründe dafür waren recht konkret: Hier konnten sie ein ausreichend großes Haus für ihre Familie finden. „In Kalv bekommt man viel Haus für das Geld“, erklärt Gunta. Und den braucht die Familie! – Die sechs Kinder von Gunta und ihrem Mann Maris sind im Alter von vierzehn bis vier Jahre.

Backa Loge ist ein kleiner Hof, idyllisch gelegen mitten im Wald am See Fegen. Das ehemalige Wohnhaus wurde zu einer kleinen Jugendherberge umgebaut mit dreizehn Betten, verteilt auf sieben Zimmer, und in der ehemaligen Scheune befindet sich inzwischen ein Sommercafé, das auch als Veranstaltungsraum z.B. für private Feiern gemietet werden kann. Außerdem gibt es auf dem Grundstück noch eine Grillhütte, einen Badeplatz mit einem Steg und sehr viel Natur zu.

Gunta beschreibt ihren Arbeitsplatz mit fünf Wörtern: Stille, Friede, Natur, Essen, Winterbad. Das Essen spielt eine zentrale Rolle für Gunta. „Ich bereite alles frisch vor, und ich beziehe die Zutaten aus der Gegend. Mir ist es wichtig, unseren Gästen Mahlzeiten mit so wenig E-nummern und künstlichen Aromen anzubieten wie möglich.“

Seit November 2020 ist Gunta die Betreiberin von Backa Loge. „Es ist nicht nur mein Projekt, meine Familie unterstützt mich“, betont sie. Ihr Mann und die beiden Ältesten sind nicht nur mental dabei, sondern helfen auch ganz konkret bei den Aufgaben, die auf der Anlage anfallen. „Ich finde es gut, dass die Kinder lernen, was arbeiten heißt, wenn sie während des Mittagessens aushelfen.“ Gunta erzählt, dass ihre Eltern in Lettland auch einen Campingplatz mit Café betrieben haben, wo sie in den Sommerferien als Kind ausgeholfen hat. „Aber es ist ein großer Unterschied zwischen aushelfen und verantwortlich sein!“ lacht sie.

Der zweite Corona-Sommer ist gleichzeitig der erste für Gunta auf Backa Loge und es ist schwer, den Erfolg der bisherigen Aktivitäten auszuwerten. Als Gunta überlegte, was sie als erstes anbieten könnte, fiel ihr sofort mammavilodagar ein. „Im Frühling hatte ich fünf Mütter hier und, ich habe ihnen leckeres Essen gekocht, sie haben Spaziergänge im Wald gemacht und viele gute Gespräche sind entstanden. Das plane ich ab September einmal im Monat anzubieten.“ Allerdings haben die Rentner in der Gegend schon angefragt, ob auf Backa Loge nicht auch für sie so etwas angeboten werden könnte… Und vielleicht kann sie ihren Mann Maris davon überzeugen, ein Angebot für Väter zu machen. „Die Väter wollen dann vielleicht lieber angeln als klönen, aber gutes Essen sollen sie natürlich auch bekommen!“

Gunta erzählt weiter: „Ich habe ein Paketangebot für Wanderer im Programm. Es beinhaltete außer den Wanderungen, Übernachtung und Vollverpflegung. Ich plane nächstes Jahr auch Pakete für Radler, Kanufahrer und vielleicht auch für Winterbader.“

Dieses Jahr hat sie noch zwei Hochzeiten im Haus und dann ist die Sommersaison endgültig abgeschlossen. „Wenn jemand anruft und etwas bestellt oder es Reservierungen gibt, dann komme ich natürlich auch außerhalb der Saison gern nach Backa Loge. Aber ich möchte hier nicht sitzen und auf Gäste warten. Dann bin ich lieber zu Hause mit meinen Kindern“, sagt Gunta.

Sie hat festgestellt, dass die Gäste lieber Mittagessen haben möchte als fika. „Fika gibt es im Café Solvik und Abendessen bietet Klevs Gästgiveri an, aber ein gutes Mittagessen hat in der Gegend keiner“ gibt Gunta zu bedenken. Das Lieblingsessen der Gäste war der gegrillte Lachs mit hausgemachtem Zitronenpfeffer. „Und die Hackfleischsuppe kam auch sehr gut an“, berichtet Gunta stolz „dazu habe ich Brötchen mit einer Füllung aus Käse, Basilikum und Rosmarin gebacken. Die Gäste lieben sie!“ Das wichtigste, findet Gunta, ist dass die Gäste satt sind, wenn sie Backa Loge verlassen.

Gunta berichtet, dass sie jeden Tag etwas Neues lernt. „Einmal rief ein Betrieb an und wollten zwanzig landgångar, und ich hatte keine Ahnung, was das war. Sie haben gesagt, dass es ein Brot mit alles drauf ist. Dann habe ich nach Rezepten gegoogelt, Brot gebacken und sie so fein belegt wie ich nur konnte. Ich war ganz glücklich, als es den Kunden geschmeckt hat!“

Die beiden Riskis haben sehr gutes Schwedisch bei SFI gelernt als sie nach Schweden kamen. „Es war toll“, sagt Maris, „wir hatten zu der Zeit vier kleine Kinder, aber um die kümmerten sich die Schwiegereltern, damit wir zu Schule gehen konnten, um Schwedisch zu lernen. Ich hatte jeden Tag ein Date mit meiner Frau!“

Das Lieblingswort von Gunta ist nicht landgång sondern andas.  „Wenn Stress ist, zu Hause mit den Kindern oder hier in der Küche, tut es mir sehr gut ANDAS zu denken,“ sagt Gunta, faltet die Hände vor der Brust und schliesst die Augen, um zu erklären wie sie es meint. „Dann geht es schon viel besser und der Stress verschwindet fast. Andas ist übrigens auch ein Mädchenname auf Lettisch“, erzählt sie.

Zu Hause wird Lettisch und Schwedisch gesprochen. „Manchmal müssen wir die Kinder erinnern, dass sie mit uns Lettisch sprechen sollen“, gibt Maris zu bedenken. Die Annahme liegt nah, dass die Familie sehr sprachbegabt ist, und das stimmt! Als bei einer Hochzeit auf Backa Loge nach russisch sprechendem Personal gefragt wurde, konnten Gunta und Maris auch damit dienen. „Englisch ist ins zwar ins Hintertreffen geraten, aber das können wir eigentlich auch“, sagt Maris.

Eins kann festgestellt werden: Familie Riskis hat die Herausforderung Backa Loge als Familienprojekt angenommen. Mit Herzblut und Liebe zum guten Essen haben sie ihre erste Saison gemeistert. Wir sind gespannt, wie sich das Jahr 2022 entwickelt und kommen gern wieder, um es dann mit eigenen Augen und eigenem Gaumen zu inspizieren.

Hier könnt ihr auch schauen wie es bei Gunta aussieht:

Backa Loge – Semesterparadiset vid sjön Fegen

Hier sind die Nachbarn von Backa Loge:

Cafè Solvik (kalvscamping.se)

Bed and breakfast close to nature | Hemma på Klev, Klevs gästgiveri | Sverige (hemmapaklev.se)

Vokabelhilfe:

en mamma-vilodag, -ar                     Ruhetage für Mütter

en fika, -or / att fika, -r, -de, -t            Kaffeetrinken / Kaffee trinken

en landgång, -ar                                langes, belegtes Brot

att andas, -, -des, -ats                       atmen

Top